Schimmel - erkennen - bekämpfen - sanieren

Werkstattgespräch Schimmel
Demonstration von den verschiedenen Lösungsalternativen

Bei unserem ersten Werkstattgespräch im Jahr 2018 ging es um das leidige Thema Schimmel. Viele Menschen haben dieses Problem im Haus und sind oftmals ratlos, wie er sich vermeiden und bekämpfen läßt.
In unserer Werkstatt haben wir einige Lösungsbeispiele aufgebaut. Selbstverständlich wollten wir nicht, daß ein Besucher unseres Infotages selbst mit Schimmelsporen in Kontakt kommt. Daher haben wir einige Schimmelprobleme als Fotoausstellung sichtbar gemacht.
Feuchtigkeit und organisches Material sind die Grundprobleme, die Schimmel begünstigen. In unser Ausstellung konnten wir auch zeigen, wie Feuchtigkeit gemessen wird und wie endoskopisch die Ausbreitung von Schimmel untersucht werden kann.
Für die Gesundheit besonders problematisch sind die Schimmelsporen. Hier konnten wir Geräte zeigen, die bei der Trocknung wichtig sind und dabei die Verbreitung der Schimmelsporen in der Luft vermeiden.
Die Lösungskonzepte sind vielfältig. So gibt es isolierende Unterlagen, auf denen dann später die Tapete angebracht werden kann. Diese Isolierung reduziert das Risiko von Kondenswasser.
Für besonders gefährdete Bereiche eigenen sich aluminiumkaschierte Hartschaumdämmplatten.
Es gibt aber auch Lösungen, die einen Bereich leicht erwärmen. Ist eine Wand wärmer als die Umgebungsluft, kann sich dort kein Kondenswasser sammeln.
Interessant sind auch Kalziumsilikatplatten. Dabei ist das Wirkungsprinzip in gewisser weise mehrstufig.
Zunächst ist Kalziumsilikat ein Werkstoff, der überwiegend aus Kalk und Quarzsand besteht. Die wesentliche Eigenschaft im Kampf gegen Schimmel ist die Kapillaraktivität. D. h. die Platten können große Mengen Wasser aufnehmen. Das betrifft Wasser in flüssiger Form aber auch das in der Luftfreuchtigkeit gelöste Wasser.
Damit verhindert der Kalzimsilikat die Entstehung von Kondenswasser. Innerhalb der Platten kann durch die alkalische Wirkung des Kalks keinerlei Schimmel entstehen. Bei abnehmender Luftfeuchtigkeit geben die Platten das gesammelte Wasser auch wieder ab. Dieser Prozeß ändert dabei die Eigenschaften der Platten nicht.
Diese Eigenschaft konnten wir unseren Besuchern dann auch einfach demonstrieren.
Es war wieder ein tolles Kellergespräch bei dem wir Fragen beantworten und auch Hilfestellungen geben konnten.
Wie immer sorgten ein Kaffee und Kuchen bzw. etwas Lyoner und Senf für eine lockere und ungezwungene Atmosphäre.
Wer den Termin verpasst hat, muss jetzt aber nicht lange warten. Schon am 23. und 24. Februar sind wir gemeinsam mit unseren Partnern vom Öko-Bau-Haus auf der Messe ÖKO 2018 vertreten und freuen uns auf Ihren Besuch.
Außerdem steht schon der Termin für das nächste Werkstattgespräch fest. Am 28. April geht es um Kalk als alten und zugleich topmodernen Werkstoff. Begleiten wollen wir das Werkstattgespräch mit Videoaufnahmen für ein Interview mit Hans Schwebach.

Unser Werkstattgespräch zum Thema Schimmel am 3. Februar 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz *